Nr 6

Bei dem Traden stellt das Social Trading hier eine komplett neue Form dar. Es geht bei der Handelsart darum, dass zusammen mit weiteren Tradern zu einem Ziel gekommen wird. Bei dem Trading zählt nicht die Leistung der einzelnen Person, sondern von der Gruppe. Die Frage ist natürlich immer, wie Social Trading funktioniert, was sich im Detail dahinter verbirgt und wer teilnehmen kann. Natürlich ist bei der Trading Art wichtig, dass schon bei dem Namen manches erahnt werden kann.

Das Geld nicht leichtfertig aufs Spiel setzen

Egal ob Kleinanleger oder Großanleger, viele haben nicht permanent Muße und Zeit, dass sie sich mit dem Wertpapierhandel beschäftigen. Schnell kann so der Überblick verloren werden und statt Gewinne sind dann Verluste möglich. Natürlich wird dies nicht wirklich gewünscht und die Freude am Handel soll bestehen bleiben. Ein schwer verdientes Geld möchte keiner einfach leichtfertig auf das Spiel setzen und daher wurde auch das Social Trading erfunden. Es handelt sich hier um das gemeinschaftliche Traden, wo die Trades von erfahrenen Anlegern offengelegt werden und genauso auch die Strategien. Es können so dann die kleineren Anleger und auch die weniger erfahrenen Trader wunderbar profitieren. Es werden Vorgehensweise und Strategien offengelegt und dies über spezieller Broker oder auch mit sozialen Netzwerken. Viele Broker haben heute schließlich die Art des Handels entdeckt und dies wird angeboten. Wer das Trading nutzt, der kann so profitieren, weil von erfolgreichen Anlegern einfach Strategien und Ideen kopiert werden und diese werden für die eigenen Zwecke genutzt. Keiner muss sich somit selbst erkundigen, welche Werte aktuell zu welchen Kursen gehandelt werden. Jeder kann sich von den Erfahrungen der Anderen ohne Probleme leiten lassen. Meist wird so dafür gesorgt, dass das Verlustrisiko reduziert wird. Kopiert werden hier schließlich auch nur die erfolgreichen und erfahrenen Trader. Zu bedenken ist nur, dass sogar erfahrene Trader mal schlechte Tage haben und auch hier können Verluste möglich sein. Wer jedoch den Trader dann kopiert hat, der muss auch selbst einen Verlust hinnehmen. Nicht nur von den Gewinnen wird schließlich profitiert.

Seit wann gibt es Social Trading und welche Anbieter gibt es?

Das Trading ist insgesamt erst seit einigen Jahren verfügbar und begonnen hatte alles mit dem Broker ZuluTrade, der auf die Idee kam, dass von den Erfahrungen der anderen Anleger auch andere Anleger profitieren können. Nach kurzer Zeit wurde diese Handelsart dann von eToro aufgegriffen und in das Angebot aufgenommen. Wer es allerdings ganz genau nimmt, der wird feststellen, dass der Ursprung von dem Trading bereits in dem ersten Börsenbrief lag, welcher ausgegeben wurde. Bei diesen Briefen ist schließlich das Erstellen und das Weiterreichen nichts anderes, wie es nun im großen Stil bei dem Trading gemacht wird. Werden am Markt Signale erkannt, so werden diese weitergereicht zu andere Anleger. Nachdem von ZuluTrade der erste Schritt gemacht wurde, dauerte es nicht längere Zeit, bis an anderer Stelle das Erfolgsrezept aufgetaucht ist. Die guten Dinge können sich schnell rumsprechen und alle wollen schließlich profitieren. Schnell hatte eToro nachgezogen und bei der Handelsform zeigen auch die weiteren Broker ein relativ starkes Interesse. Wer sich nun für das Trading interessiert, der muss genau hinsehen, welcher Broker gewählt wird. Natürlich können die einzelnen Broker getestet werden und auch bewertet werden. Zwar ist das Trading in der Zwischenzeit bereits relativ gut, doch es gibt bei den Anbietern doch relativ große Unterschiede. Diese Unterschiede können für den Handel doch entscheidend sein. Wichtig bei einem Broker ist, dass dieser den Sitz in der EU hat und dass eine Regulierung angeboten wird. Immer sollten Konditionen und Zahlungsabläufe transparent dargestellt werden und nachdem das Trading ohne viele Trader nicht funktionieren kann, sollte dies bei dem Broker geprüft werden. Es sollte bei dem Broker Analysetools geben und es sollten die Anleger bekannt sein, welche Strategien offenbaren.

Das Gesamtpaket muss stimmen

Bei dem Trading ist das Gesamtpaket somit ein wichtiger Faktor. Keiner darf sich leichtfertig auf einen Broker einlassen. Natürlich wird hier oftmals eine aggressive und auffällige Werbung gemacht, auf die keiner reinfallen sollte. Das eigene Vorhaben sollte geprüft werden, ob dieses auch zu dem Broker passt. Viele gehören schließlich sogar zu den Anlegern, welche bei anderen Anlegern von den Erfahrungen profitieren möchte, jedoch gerne auch eigene Strategien und Ideen einbringen möchten. Hier wird dann ein Broker benötigt, welcher das Trading offen anbietet.